Paul Wiens

17.08.1922, Königsberg, Bayern - 06.04.1982, Ost-Berlin

Schrifsteller, Redakteur, Übersetzer

Profil

Wirkungsorte Ost-Berlin
Wirkungszeit 1959-1982
Kontaktzonen Griechische Literatur
Vermittlungspraktiken Übersetzung aus dem Griechischen ins Deutsche
Netzwerk Melpo Axioti, Volk und Welt (Verlag)

Paul Wiens (1922–1982) war ein deutscher Schriftsteller, Redakteur und Übersetzer, der 1961 unter dem Titel Konterbande eine Übertragung von Melpo Axiotis Lyrikband Κοντραμπάντο (1959) veröffentlichte.

Der Sohn einer jüdischen Mutter emigrierte 1933 mit seiner Familie aus Berlin in die Schweiz, wo er nach dem Abitur ein Philosophiestudium in Genf und Lausanne aufnahm. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kehrte er 1947 nach Ost-Berlin zurück, wo er u. a. als Lektor und Übersetzungsredakteur für den Aufbau-Verlag tätig war. Ab 1952 arbeitete er überwiegend als Schriftsteller.

Die 1961 erschienene Übertragung von Melpo Axiotis Gedichten gehört in eine umfängliche Reihe von Nachdichtungen, die Wiens seit den 1950er Jahren von einer Vielzahl fremdsprachiger Autorinnen und Autoren (darunter Apollinaire, Hikmet, Majakowski, Neruda, Pasolini) anfertigte. Die auf dem Titelblatt von Kontrabande gewählte Angabe “Deutsch von Paul Wiens” lässt dessen tatsächlichen Anteil an der Übersetzungsarbeit offen. Anzunehmen ist, dass seine Übertragungen entweder auf der Grundlage einer französischen Übersetzung entstanden oder die Überarbeitung einer deutschsprachigen Interlinearübersetzung darstellen. Denkbar ist auch eine Mitarbeit der griechischen Autorin, die sich zwischen 1950 und 1964 überwiegend in Ost-Berlin aufhielt und die freundschaftlich mit Wiens verbunden war. Die deutsche Übertragung ihres Buches erschien 1961 im Berliner Verlag Volk und Welt in der Reihe “Antwortet uns”, für die Wiens zwischen 1956 und 1962 als Mitherausgeber tätig war. In einer Sammelausgabe seiner Nachdichtungen von 1982 wurden neben Ausschnitten aus Melpo Axiotis Konterbande auch Gedichte der griechischsprachigen Lyriker Menelaos Lountemis und Theodossis Pierridis aufgenommen.

Verwendete Literatur

Konterbande
Melpo Axioti (Autor*in), Paul Wiens (Übersetzer*in)
1961
Eins mit dem Leben
Theodossis Pierridis (Autor*in), Paul Wiens (Übersetzer*in)
1982
Konterbande
Melpo Axioti (Autor*in), Paul Wiens (Übersetzer*in)
1982
Nichts hab ich zu sagen
Menelaos Ludemis (Autor*in), Paul Wiens (Übersetzer*in)
1982
Wiens, Paul
WBIS (DBA) (Autor*in)
Άπαντα. Τόμ. 1: Δύσκολες Νύχτες
Μέλπω Αξιώτη (Autor*in), Μαρώ Δούκα (Herausgeber*in), Βασίλης Λαμπρόπουλος (Herausgeber*in)
1988

Zitierweise

Marco Hillemann, »Paul Wiens«, in: Alexandros-Andreas Kyrtsis und Miltos Pechlivanos (Hg.), Compendium der deutsch-griechischen Verflechtungen, 15.09.2020, URI: https://comdeg.eu/compendium/artikel/paul-wiens/.

Metadaten

Artikeltyp Person
Index Paul Wiens
GND-Referenz Wiens, Paul (118771655)
Verfasser*in Marco Hillemann
Siehe auch Paul Wiens (Biogramm)
Lizenz CC BY-NC-ND 4.0
Sprache Deutsch

Beteiligte Institutionen


Gefördert durch

Technische Umsetzung