Karl Iken

07.09.1789, Bremen - 23.04.1841, Florenz

Philologe, Herausgeber, Übersetzer

Der Philhellene Karl Jakob Ludwig Iken (1789–1841) gilt als einer der ersten deutschen Erforscher und Vermittler der neugriechischen Kultur.

Während seines Philologie-Studiums an den Universitäten Göttingen und Berlin (1808-1812) hörte er u. a. bei Johann Gottlieb Fichte, Friedrich August Wolf, August Boeckh und Barthold Georg Niebuhr. Nach der Rückkehr in seine Heimatstadt Bremen verschrieb er sich dort als Privatgelehrter der Vermittlung ausländischer Literaturen; Ikens besonderes Interesse indessen galt der neugriechischen Kultur, was ihn u. a. mit Johann Wolfgang Goethe und dem philhellenischen Zirkel um Friedrich Thiersch in Verbindung brachte. Dieses Interesse äußerte sich bereits in der (heute als verschollen geltenden) Dissertation De statu Graeciae hodierno deque Neohellenum seu Romaicorum historia tam politica, quam literaria, mit der Iken 1817 die Doktorwürde an der Universität Jena erwarb. Es folgten einschlägige Beiträge sowie Übersetzungen aus dem Neugriechischen, z. B. in der Göttinger Zeitschrift Wünschelruthe, wo auch Werner von Haxthausen 1818 die ersten Kostproben seiner Neugriechischen Volkslieder präsentierte.

Ikens Hauptwerk erschien in den Jahren des griechischen Freiheitskampfes: Die 1822/23 publizierten Schriften Hellenion. Ueber Kultur, Geschichte und Literatur der Neugriechen sowie Vom alten und vom neuen Hellas stellen umfänglich eingeleitete und kommentierte Schriften des in Paris lebenden griechischen Arztes und Philologen Adamantios Korais (1748–1833) dar. Leukothea. Eine Sammlung von Briefen eines geborenen Griechen über Staatswesen, Literatur und Dichtkunst des neueren Griechenlands (1825) umfasst neben den Briefen des griechischen Arztes Stefanos Kanelos Beiträge aus der Wiener Zeitschrift Ερμής ο Λόγιος (Der gelehrte Hermes), mit deren Mitarbeitern Iken persönlich korrespondierte. Die drei Bände von Eunomia. Darstellungen und Fragmente neugriechischer Poesie und Prosa (1827) schließlich bilden eine kompendiöse Zusammenstellung französisch- und englischsprachiger Beiträge über die neugriechische Kultur mit Ausschnitten aus Werken älterer und zeitgenössischer griechischer Autoren (u. a. Ptochoprodromos, G. Chortatsis, Rigas Velestinlis, Athanassios Christopoulos) sowie eine von Theodor Kind besorgte Sammlung neugriechischer Volkslieder. Einzelne Übersetzungen aus den obigen Werken wurden von dem Bremer Pädagogen und Domkantor Wilhelm Christian Müller (1752–1831) umgedichtet und in dessen philhellenisches Poesie- und Liederbuch Gesänge der Hellenen und Philhellenen (Bremen, 1828) aufgenommen.

Aufgrund seiner vielfältigen Forschungs- und Übersetzungsarbeit wird Iken heute als ein “Vorreiter der Neogräzistik” (Diamantopoulou, 2020) betrachtet.

Verwendete Literatur

[Rezension:] Karl Iken (Hrsg.): Eunomia. Darstellungen und Fragmente neugriech. Poesie und Prosa
Chiffre "34" (Autor*in)
1828
Eunomia. Darstellungen und Fragmente neugriechischer Poesie und Prosa
Carl Iken (Autor*in)
1827
Friedrich Thiersch. Ein liberaler Kulturpolitiker und Philhellene in Bayern
Hans-Martin Kirchner (Autor*in)
1996
Leukothea. Eine Sammlung von Briefen eines geborenen Griechen über Staatswesen, Literatur und Dichtkunst des neueren Griechenlands
Karl Iken (Übersetzer*in), Vicenz Cornaro (Autor*in), Rhigas Pheraios (Autor*in), Sophronios Athenäos (Autor*in), Konstantin Nikopulo (Autor*in), Stefanos Kanellos (Autor*in)
1825
Iken, Karl
Conrad Bursian (Autor*in)
1881
Reisende in Griechenland. Eine Tabelle
Carl Iken (Autor*in)
1818
Briefe an Goethe: (1817-1830)
Carl Jakob Ludwig Iken (Autor*in), Günter Schulz (Herausgeber*in)
1972
Die Neugriechen
Ludwig Iken (Autor*in), Rhigas Pheraios (Autor*in)
24.10.1818
Die Neugriechen
Ludwig Iken (Autor*in), Theoklitos Farmakidis (Autor*in)
21.10.1818
Die Neugriechen
Ludwig Iken (Autor*in)
24.02.1819
Die Neugriechen
Ludwig Iken (Autor*in)
23.01.1819
Ο Φιλέλληνας Carl Jakob Iken (1789-1841) και ο ρόλος του στις Νεοελληνικές Σπουδές
Λίλια Διαμαντοπούλου (Autor*in), Κωνσταντίνος Α. Δημάδης (Herausgeber*in)
2015

Zitierweise

Marco Hillemann, »Karl Iken«, in: Alexandros-Andreas Kyrtsis und Miltos Pechlivanos (Hg.), Compendium der deutsch-griechischen Verflechtungen, 10.09.2020, URI: https://comdeg.eu/compendium/artikel/95755/.

Metadaten

Artikeltyp Person
Index Karl Iken
GND-Referenz Iken, Carl Jakob Ludwig (117128597)
Verfasser*in Marco Hillemann
Lizenz CC BY-NC-ND 4.0
Sprache Deutsch

Nachweise in der Bibliographie

Güthenke, Constanze: Placing modern Greece: the dynamics of Romantic Hellenism1770-1840, Oxford: Oxford University Press 2008.
Constanze Güthenke (Autor*in)
2008
Kirchner, Hans-Martin: Friedrich Thiersch. Ein liberaler Kulturpolitiker und Philhellene in Bayern, Bd. Bd. 16, München: Hiernonymus 1996 (Veröffentlichungen des Instituts für Geschichte Osteuropas und Südosteuropas der Universität München).
Hans-Martin Kirchner (Autor*in)
1996
Turczynski, Emanuel: Die deutsch-griechischen Kulturbeziehungen bis zur Berufung König Ottos, München: Oldenbourg 1959 (Südosteuropäische Arbeiten ; 48).
Emanuel Turczynski (Autor*in)
1959
Bursian, Conrad: „Iken, Karl“, Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 14, Leipzig: Duncker u. Humblot 1881.
Conrad Bursian (Autor*in)
1881
Διαμαντοπούλου, Λίλια: „Ο Φιλέλληνας Carl Jakob Iken (1789-1841) και ο ρόλος του στις Νεοελληνικές Σπουδές“, in: Δημάδης, Κωνσταντίνος Α. (Hrsg.): Πρακτικά Ε΄ Eυρωπαϊκού Συνεδρίου Νεοελληνικών Σπουδών (Θεσσαλονίκη 2-5.10.2014), Συνέχειες, ασυνέχειες, ρήξεις στον ελληνικό κόσμο (1204-2014): οικονομία, κοινωνία, ιστορία, λογοτεχνία, Bd. 5, Αθήνα: ΕΕΝΣ 2015, S. 356–376.
Λίλια Διαμαντοπούλου (Autor*in), Κωνσταντίνος Α. Δημάδης (Herausgeber*in)
2015

Beteiligte Institutionen


Gefördert durch

Technische Umsetzung