Theoklitos Farmakidis

  • Nachweise

    • Person

      • Θεόκλητος Φαρμακίδης
      • Theoklitos
      • Farmakidis
      • Theocharis
      • männlich
      • Griechenland
      • 1784
      • Nikaia, Larissa
      • 1860
      • Athen
      • Istanbul, Wien, Athen
      • griechisch-orthodox
      • Farmakidis, Theoklitos Pharmakidis, Theoklitos Pharmakides, Theokletos Φαρμακίδης, Θεόκλητος Φαρμακίδης, Θεοχάρης
    • Familie: Vater

      • -
      • -
    • Familie: Mutter

      • -
      • -
    • Familie: Lebenspartner*in

      • Familie: Kinder

        • Ausbildung und beruflicher Werdegang

          • Besuchte Bildungseinrichtung

              • Megali tou jenous scholi
              • 1804
              • 1806
              • Akademie Iasi
              • 1806
              • 1811
              • Universität Göttingen
              • 1819
          • Beruf

            • Geistlicher, Verleger, Hochschullehrer
        • Mobilität und Netzwerke

          • Bukarest, Wien, Göttingen, Kalamata, Athen
          • Filiki Eteria
          • Anthimos Gazis, Konstantinos Kokkinakis, Frederic North (Guildford), Dimitrios Ypsilantis, Theophilos Kairis, Christian Wilhelm Jacobs, Zweck (Verlag), Universität Athen
        • Übersetzungspraxis

          • Griechisch
          • Deutsch, Latein, Französisch
          • Spracherwerb

              • Selbststudium/Privatunterricht
          • Deutsch-Griechisch
          • 1
          • persönliches Interesse
          • Lehrbuch Philologie
        • Sichtbarkeit der Übersetzungstätigkeit

          • Ja
          • Ja

        Beteiligte Institutionen


        Gefördert durch

        Technische Umsetzung